We produce fluid power solutions

Wandel als Chance

ein Text von Erich Hofer, Dr. Marcus Fischer und Stefan Schindler

Leitung der ARGO-HYTOS Gruppe: Stefan Schindler (CMO), Erich Hofer (CEO) und Dr. Marcus Fischer (COO)

Bereit für Veränderungen

Selten stand die Welt vor derart gravierenden Änderungen wie heute: Nachhaltigkeit, Digitalisierung und neue Kundenanforderungen schaffen Handlungsbedarf und eröffnen neue Perspektiven, auch in der Hydraulik-Branche. ARGO-HYTOS stellt sich dem Wandel – mit integrativen Prozessen und innovativen Produkten.

„Alle Dinge sind im ewigen Fluss, im Werden, ihr Beharren ist nur Schein“, wusste schon Heraklit. Und so ist denn auch der momentan von Politik und Gesellschaft eingeräumte Handlungsdruck vielerorts das Ergebnis eines über lange Zeit nur unzureichend wahrgenommenen und berücksichtigten Wandels.

Wandel im Klima

Dass sich unser Klima ändert und wir unsere Emissionen reduzieren müssen, haben wir bei ARGO-­HYTOS bereits frühzeitig erkannt. Daher spielt der Faktor Nachhaltigkeit in unserer strategischen Ausrichtung eine entscheidende Rolle. Eine Analyse von Greenhouse Gas Protocol hat ergeben, dass ­ 90 Prozent unserer klimarelevanten Emissionen aus dem Upstream-Sektor stammen. Davon entstehen wiederum 90 Prozent bei der Beschaffung von Materialien und deren Transport zur jeweiligen Fabrik. Folgerichtig wird die Local-for-Local-Beschaffung an Bedeutung gewinnen, auch wenn man bedenkt, wie fragil sich internationale Versorgungsketten in der COVID-19-Pandemie zeigten.

Fossile Brennstoffe sind weltweit auf dem Rückzug. Der Wandel zum elektrischen Antrieb schreitet mit hoher Geschwindigkeit voran. Elektrifizierung bietet auch im Hydrauliksektor neue Chancen – durch kompakte elektrohydraulische Systemlösungen, zum Beispiel für Baumaschinen und Landtechnik. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien – Windkraftwerke und Solarparks brauchen intelligente Hydraulik, die wir im Portfolio haben und kontinuierlich weiterentwickeln.

Wandel bei der Digitalisierung

Der Digitalisierungsstau im öffentlichen Sektor wird häufig thematisiert. Aber auch in der Industrie ist bei weitem noch nicht jede Customer-Journey und jeder Produktionszyklus papierlos und vollständig digitalisiert. Im Zeitalter des digitalen Wandels ist es für uns entscheidend, dynamisch zu agieren und sich jederzeit neuen Herausforderungen anpassen zu können, um auf den internationalen Märkten weiterhin die Nase vorn zu haben. So wird man bald Produkte von ARGO-HYTOS bequem online bestellen können; und stärker verzahnte, digitalisierte Produktionsprozesse werden unsere Gruppe noch näher zusammenrücken lassen.

Wie das aussieht, kann man in unserem Werk in Deutschland sehen, wo Fluid-Controlling-Produkte hergestellt werden, zum Beispiel Sensoren oder Filter. Dort haben wir bereits 2018 mit dem Neubau einer Smart Lean Element Assembly Factory (Smart L.E.A.F.) begonnen. Herzstück der Produktionslinie ist ein vollständig digitalisierter Workflow. Das Logistikkonzept basiert auf automatisierten Lagern und einem autonomen Transportsystem. Hier wurde eine zeitgemäße Infrastruktur geschaffen, die eine ebenso schnelle wie flexible Produktion gewährleistet.

Auch in vielen anderen Bereichen des Unternehmens stehen die Zeichen klar auf Digitalisierung: Viele Meetings werden in Zukunft eher zeit- und ressourcensparend online stattfinden. Zudem haben Mitarbeiter eine App, die einen direkten Draht für Verbesserungsvorschläge zu Verfügung stellt. ARGO-HYTOS wird insgesamt moderner, digitaler und integrativer – und damit auch attraktiver für die begehrten Fachkräfte.

Wandel in der Kundenbeziehung

Mit unseren Produkten und Dienstleistungen be­dienen wir schon seit jeher einen sehr anspruchsvollen Markt. Aber in Zeiten eng verzahnter Wertschöpfungsketten gewinnt für unsere Kunden die Verfügbarkeit ihrer Maschinen und Anlagen noch mehr an Bedeutung. Fällt beispielsweise die Hydraulik einer Spritzgussmaschine aus, stockt die Produktion – mit jeder Sekunde steigen die Einnahmeausfälle und Vertragsstrafen. In einem Zeitalter, das keinen ungeplanten Stillstand mehr duldet, sind Systeme gefragt, die sich selbst über­wachen und so eine vorbeugende Instandsetzung ­ ermöglichen – bevor ein Schaden entsteht.
Moderne Partikelzähl- und Analysesensoren sowie deren digitalisierte Auswertung setzen hier neue Maßstäbe in der Fluid-Technik. Mit Technologien wie diesen geben wir unseren Kunden die Produktions- und Investitionssicherheit, die sie heute und morgen brauchen.

Neu ist auch die Art, wie wir den Kunden in unsere Entwicklungen mit einbeziehen: Aus seinen unmittelbaren Bedürfnissen und unserem langjährigen Know-how entstehen zielführende Entwicklungs­partnerschaften und Systemlösungen, die dem Kunden maßgeschneiderten Mehrwert bieten. Uns verschaffen diese Applikationen wiederum einen Gewinn an Wissen und Erfahrung und damit einen weiteren Wettbewerbsvorteil.

Wandel in der Unternehmenskultur

Der rasche Wandel und unsere Weiterentwicklung vom Komponentenanbieter zum innovativen Systemlieferanten stellen auch veränderte Anforderungen an unsere Mitarbeitenden. Sie alle sind Teil unserer Gruppe, die ihre Identität aus dem Zusammenwirken verschiedenster Kompetenzen und Spezialistentum schöpft. Die Kundenbeziehungen sind enger geworden und direkter. Mehr denn je repräsentiert jeder Mitarbeiter und jede Mitarbei­terin das Unternehmen nach außen; wie nie zuvor sind Teamwork, Kreativi­tät und Thinking out of the Box gefragt. Nie war konsequentes Change Manage­ment wichtiger, das diese Änderungen begleitet und fördert.

Nichts ist so beständig wie der Wandel – wir können ihn nicht aufhalten, aber wir begreifen ihn als Chance, wir werden ihn gestalten, ihn weiterdenken und entschlossen zu unserem Vorteil nutzen. Oder, wie es Aristoteles ausdrückte: „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“

 

 

Newsletter abonnieren