page { headerData { 999 = TEXT 999.value (
We produce fluid power solutions

Unsere Kunden fahren keinen Meter – zu ihrer eigenen Sicherheit!

ARGO-HYTOS Produkte sorgen nicht nur für ausgezeichnete Sicherheit, sie sind noch dazu so intelligent, dass Ihr System vor falscher Bedienung geschützt  wird! Und das im Interesse des Kunden!

Damit ersparen sich unsere Kunden jede Menge Kosten und Ärger.

Christian Trahan, Leiter strategische Applikationen für Industrie, erläutert uns an einem interessanten Beispiel, wie ARGO-HYTOS Produkte dafür sorgen, dass verschmutztes Öl keinen gigantischen Schaden im System anrichten kann.

Bei einem Hersteller für Container-Krane gab es kürzlich einen Vorfall, der zunächst für grosse Aufregung gesorgt hat: falsche Befüllung hat die Maschine zum Totalausfall geführt!

  • Herr Trahan, können Sie uns bitte kurz erläutern, was hier genau vorgefallen ist?

Die eingesetzte Maschine hat zwei getrennte Bremssysteme mit Lamellenbremsen. Dieser Typ der Bremse erfordert eine Kühlung und Schmierung, um die Lebensdauer der Komponenten zu erhöhen und die Wartungskosten niedrig zu halten. Der Kunde hat mehrere Maschinen mit LubCos H2Oplus II Sensoren ausstatten lassen, um die Bremskreisläufe auf Wassergehalt, Temperatur und Alterung online zu überwachen. Bei einer dieser Maschinen meldeten die LubCos H2Oplus II Sensoren nach einem regulären Servicetermin zu hohen Wassergehalt in den Bremskreisläufen. Daraufhin hat die Steuerung der Maschine einen Alarm gemeldet.
Der Bediener der Maschine wurde unmissverständlich dazu aufgefordert, die Maschine sofort still zu legen und sich beim Serviceteam zu melden.
Wäre der Bediener nur einen einzigen Meter gefahren, wäre ein riesiger Schaden entstanden!

  • Warum kam es zum Maschinenausfall?

Das Serviceteam hat den Vorfall an Hand der im Sensor gespeicherten Daten untersucht und herausgefunden, dass eine Verwechslung für den Ausfall verantwortlich war, aber durch die rechtzeitige Meldung der Sensoren ein bleibender Schaden der Maschine verhindert wurde.
Es wurde statt des vorgeschrieben Bremsenkühlöls eine ähnlich gefärbte, aber für die Bremse völlig ungeeignete Wasser-Glykol Mischung in die Bremse eingefüllt!
Wäre diese Maschine ohne die Sensoren betrieben worden, wäre bereits nach wenigen Metern Fahrt durch das ungeeignete Kühl- und Schmiermedium die Bremse zerstört worden und neben erheblichem Sachschaden wäre auch die Sicherheit des Maschinenführers gefährdet gewesen!

  • Wie hat der Sensor gemerkt, dass er blockieren muss?

Dieser Typ Sensor misst im laufenden Betrieb unter anderem den relativen Wassergehalt und die Leitfähigkeit des umgebenden Fluids, in der Regel Hydrauliköl, Schmieröl  oder etwas Vergleichbares. Die integrierte Elektronik und aufwändige Auswertung der Daten erlaubt es, die gemessenen Werte mit den für dieses Öl bekannten gefährlichen Schwellwerten zu vergleichen. Bei Erreichen oder Überschreiten dieser Grenzwerte wird ein entsprechendes Signal gesetzt und an die Maschinensteuerung weiter gegeben, die entsprechende Maßnahmen treffen kann. Außerdem zeichnet der Sensor die aktuellen Messwerte auf und kann anhand dieser Aufzeichnungen und der hinterlegten Modelle Vorhersagen für den Ölzustand treffen. Durch die Datenspeicherung hat man auch einen „Flugschreiber-Effekt“. Das erlaubt die nachträgliche Auswertung der Vorfälle und ermöglicht so die Erkennung potenzieller Fehlerquellen. Anhand dieser Daten kann dann die Ursache abgestellt und die Maschinensicherheit erhöht werden. In diesem konkreten Beispiel wurde beispielsweise der Öltyp gewechselt, um eine bessere Unterscheidung durch die Farbgebung der verschiedenen Betriebsflüssigkeiten der Maschine zu gewährleisten.

  • Welche Vorteile bietet das Produkt LubCos H2Oplus II?

Der in diesem Beispiel eingesetzte Sensor misst neben der Feuchte des Öls auch die Temperatur und zwei weitere physikalisch-chemische Parameter des Öls und leitet daraus Vorhersagen zum Ölzustand ab. Dabei werden die Werte über die Temperatur auf einen Referenzwert zurück gerechnet. Temperatureinflüsse auf das Sensorsignal werden so weitestgehend eliminiert. Durch diese Technologie ist es möglich, von festen Ölwechselintervallen auf zustandsorientierte Ölwechsel umzustellen und die Einsatzzeit des Öls zu verlängern. Durch die Aufzeichnung der Daten stehen im Fehlerfall Informationen zur Verfügung, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Die gemessenen Parameter erlauben es auch, den genauen Öltyp zu bestimmen und damit sicherzustellen, dass auch das für diese Maschine vorgeschriebene Öl eingesetzt wurde. Insgesamt kann also mit Hilfe der ARGO-HYTOS Sensoren die Betriebssicherheit der Maschinen erhöht, die Standzeit des Öls verlängert und damit die Betriebskosten gesenkt werden.

  • Welcher Schaden wäre entstanden, wenn das Produkt nicht so reagiert hätte?

Ohne die Sensoren wären die feuchteempfindlichen Lamellenbremsen der Maschine zumindest teilweise zerstört worden. Dies hätte zu erheblichen Folgekosten durch Reparaturen und Ausfallzeiten geführt. Außerdem wäre möglicherweise auch die Sicherheit des Maschinenführers und der Umgebung akut gefährdet gewesen, da der Ausfall der Bremsen auch bei voller Fahrt hätte passieren können.

  • Haben Sie weitere Anmerkungen?

Mit ARGO-HYTOS fahren unsere Kunden zu jeder Zeit sicher und effizient!

Newsletter abonnieren